Kontakt

  |  

Impressum

  |  

Haftungsausschluss

  |  

Datenschutz

  |  

Sie sind hier:  >> Galvanik  >> Anwendung & Verfahren  >> Beispiele verschiedener Verfahren 


Auf diese Seite möchten wir Ihnen gerne einen kleinen Überblick verschaffen, welches die gängisten Verfahren sind, damit Sie eine Vorstellung über die vielfältigen Möglichekeiten der Galvanisierung erhalten.

 

Veredelung durch Chrom

Chrom hat ein bläulich-weißes Aussehen, welches matt und spiegelhochglänzend dargestellt werden kann. Je nach Anwendungsbereich wird das Werkstück vor dem Verchromen mit Kupfer- und Nickelschichten überzogen und erst danach verchromt. Bemessen an den Anforderungen des Grundmaterials wird Chrom meist in mehreren Schichten aufgetragen (Hartverchromung).

Verchromte Teile zeichnen sich durch hohe Korrosionsbeständigkeit und geringes Verschleißverhalten aus. Darüber hinaus sind Chromoberflächen optisch sehr ansprechend und finden daher viele Einsatzgebiete. Dazu gehören unter anderem Stoßdämpfer und Zylinderlaufflächen, Lager und Wellen, säurebeständige Ventile und Leitungsrohre, Walzen sowie dekorative Oberflächen an Fahrzeugen und Haushaltsgeräten.

 

Veredelung durch Gold

Gold weist eine einmalige Kombination physikalischer Eigenschaften auf. Die hohe Dichte und damit die gute Hitzebeständigkeit (Schmelztemperatur 1064 °C) erlauben viele Einsatzmöglichkeiten. Gold wird in der Galvanotechnik unter anderem zum Veredeln elektronischer Kontakte verwendet. Dadurch werden die Leiteigenschaften um ein vielfaches verbessert.

Auch im dekorativen Bereich ist Gold vielseitig einsetzbar. Schmuck, Besteck, Amaturen, Bilderrahmen, Gebäudeverzierungen und vieles mehr werden mit Gold veredelt. Die Schichtdicke ist je nach Anwendungbereich unterschiedlich. Gold kann sparsam eingesetzt werden. Für 5000 elektronische Kontakte reichen beispielsweise bereits 0,1 Gramm Gold aus.

 

Veredelung durch Kupfer

Kupfer ist ein lachsrotes Metall, das in der Galvanotechnik überwiegend als Zwischenschicht eingesetzt wird. Durch den Einsatz als Zwischenschicht verbessert Kupfer die Eigenschaften in Bezug auf Härte und Materialflexibilität, was besonders beim Galvanisieren von Kunststoffen notwendig wird. Außerdem ist Kupfer ein sehr guter Leiter für Wärme und Strom und schafft eine optimale Basis, was das Auftragen weiterer Metallschichten erleichtert.

Materialen, die nur verkupfert werden, laufen besonders an feuchter Luft an. Es bildet sich ein grünes Oxidat (Kupfer-Carbonat), das oft auf alten Kupferdächern z.B. an Kirchen zu beobachten ist. Um diese Oxidation zu verhindern, wird reines Kupfer lackiert. Als Endoberfläche kann man Kupfer einfärben, was häufig bei Verkleidungen oder Dächern angewendet wird.

 

Veredelung durch Messing

Messing ist kein Metall, wie häufig vermutet, sondern eine gelbe Legierung, die sich aus Kupfer und Zink zusammensetzt. Der Zinkanteil kann zwischen 10 und 45 Prozent variieren. Zinkärmere Legierungen werden auch als Tombak bzw. Rot-Messing bezeichnet.

Anwendung findet Messing meist im dekorativen Bereich, zum Beispiel bei Türklinken, Zierleisten, Beschlägen, Amaturen und auch im Maschinenbau. Messing kann ähnlich wie Chrom matt oder glänzend poliert werden. Auch Einfärbungen sind machbar, was im Wesentlichen durch den Kupferanteil ermöglicht wird.

 

Veredelung durch Nickel

Nickel ist ein silberweißes Schwermetall, das einen sehr hohen Schmelzpunkt (1453°C) hat, zäh, dehnbar sowie widerstandsfähig gegen Säuren und Alkalien ist. Diese Eigenschaften machen Nickel zu einem Material, das Stahl härter und zäher macht sowie die Korrosionsbeständigkeit und den elektrischen Widerstand erhöht.
In der Galvanotechnik wird Nickel häufig als Unterschicht für Chrom verwendet, denn durch die Kombination dieser beiden Metallschichten erhöht man besonders die Härte. Verschleiß wird dadurch verhindert. Auch bei der Edelmetallbeschichtung (Gold und Silber) wird Nickel häufig als Diffusionssperre eingesetzt. Aber auch als Endschicht ist Nickel sehr gut geeignet und kann matt bis glänzend poliert werden.

Vernickelte Teile als Endschicht finden überall dort Anwendung, wo auch Chromschichten möglich sind. Davon ausgenommen sind in der Regel Maschinenteile (Lager, Wellen, Walzen) im High-Tech-Bereich. Im dekorativen Bereich wiederum sind keine Grenzen gesetzt. Nickel ist eine Alternative zu Chrom.

 

Veredelung durch Silber

Silber leitet Strom und Wärme so gut, wie kein anderes Metall. Daher ist es für die Veredelung elektrischer Kontakte bestens geeignet. Im dekorativen Bereich findet das glänzend weiße Edelmetall viele Anwendungen. Silber ist härter als Gold, was wiederum weitere Einsatzmöglichkeiten bietet. Silber lässt sich sehr gut polieren, von Hochglanz bis perlglanzmatt und lässt sich einfärben.

Silber wird ähnlich wie vergoldete Oberflächen eingesetzt: Schmuck, Besteck, Amaturen und mechanische Bauteile gehören unter anderem dazu!

 

Veredelung durch Zink

Zink ist ein sprödes, bläulich-weiß glänzendes, unedles Metall. Zink wird in der Galvanotechnik hauptsächlich als Korrosionsschutz eingesetzt. Schrauben oder Nägel werden verzinkt und bieten so einen guten Rostschutz, da sich das Metall an der Luft mit einer dünnen Schicht Zink-Oxid überzieht.

Bei den meisten galvanischen Oberflächenveredelungs-Verfahren dient Zink als Unterschicht, um die Korrosionsbeständigkeit zu erhöhen bzw. zu gewährleisten.

 

Veredelung durch Zinn

Zinn ist ein sehr dehnbares, silberglänzendes Metall. In der Galvanotechnik wird es in reiner Form abgeschieden und kann matt bis glänzend poliert werden. Zinn wird wegen der 100%igen Lebensmittelechtheit häufig für Besteck und Küchengeräte verwendet. Auch im elektronischen Bereich finden Zinnlegierungen Anwendung wie zum Beispiel für Leiterplatten, Steckanschlüsse oder Lötkontakte.

Mischzinnverfahren, wie z.B. Bronze, einer Mischung aus Zinn und Kupfer, erweitern die Anwendungsbereiche besonders im dekorativen Bereich.

 

Kontakt

  |  

Impressum

  |  

Haftungsausschluss

  |  

Datenschutz

  |